Dieser Inhalt benötigt den Adobe Flash Player. Diesen können Sie unter http://www.adobe.com/go/getflashplayer kostenlos herunterladen.
descriptionGrafik: Lipoprotein
Blutfett ist lebenswichtig, im Übermaß jedoch Wegbereiter für den Herzinfarkt. Wie gefährlich die Cholesterinmoleküle werden, hängt von ihrer Bauart ab.
descriptionRöhrchen mit Blut
Fettes Essen ist nur eine der möglichen Ursachen für erhöhte Blutfettwerte. Auch die Gene spielen eine Rolle. Ob Cholesterinwerte bedenklich sind, zeigt ein Bluttest.
descriptionGrafik: Blutstrom
Sie ersticken Organe und lassen Gewebe absterben - Ablagerungen in den Gefäßen (Arteriosklerose). Ihr Hauptbestandteil ist überschüssiges Blutfett.
descriptionTabletten
Oft sinken erhöhte Cholesterinwerte durch eine gesündere Lebensweise. In vielen Fällen sind aber Medikamente und eine Ursachenbehandlung nötig.
descriptionJoggende Frau
Die Devise gegen erhöhtes Blutfett: abnehmen, gesunde Ernährung und Sport treiben. Zur Unterstützung bieten sich Extrakte aus Knoblauch, Karotin oder Artischocken an.

Erstes Ziel: Senken der Blutfettwerte

Einmal erkannt, sollten erhöhte Blutfettwerte so schnell wie möglich gesenkt werden. Denn die Hypercholesterinämie kann gefährliche Folgeerkrankungen nach sich ziehen. Wichtiger Bestandteil einer Therapie ist ein gesunder Lebensstil. Darüber hinaus hilft eine Reihe von Medikamenten.

Im Überblick



Cholesterin senken: Oft reicht eine Umstellung des Lebensstils

Sport, gesunde Ernährung, Nichtrauchen, Alkoholkonsumdrosselung – mancher Patient mag es nicht mehr hören. Doch auch bei der Behandlung der Fettstoffwechselstörungen steht ein gesunder Lebensstil an erster Stelle. Gerade Fettstoffwechselstörungen, die eine Folge von Fehlernährung und Bewegungsmangel sind, lassen sich auf diese Weise oftmals gut in den Griff bekommen. Doch kann es bei einigen Patienten nötig sein, die Blutfette zusätzlich mit Medikamenten zu senken.

Patienten mit einer anlagebedingten Fettstoffwechselstörung brauchen Medikamente
Anders verhält es sich mit den genetisch bedingten Fettstoffwechselstörungen: Wenn eine familiäre Hypercholesterinämie vorliegt, ist eine medikamentöse Therapie notwendig. Oftmals werden diese Patienten auch mit einer Apherese, einer speziellen Art der Blutwäsche, behandelt.

Andere Krankheiten als Ursache der Fettstoffwechselstörung sollten behandelt werden
Bei vielen Patienten ist die Fettstoffwechselstörung auch sekundär bedingt, das heißt Folge einer anderen Krankheit wie Magersucht, Schilddrüsenunterfunktion oder Diabetes mellitus. In diesen Fällen muss die Grundkrankheit behandelt werden. So muss zum Beispiel der Diabetes mellitus eingestellt oder die Schilddrüsenunterfunktion mit Hormonen behandelt werden. Selbstverständlich ist auch bei der sekundären Fettstoffwechselstörung eine Umstellung der Lebensgewohnheiten immer Teil der Therapie.
↑ nach oben

Patienten mit Fettstoffwechselstörungen sollten zum Fachmann gehen

Wer unter Fettstoffwechselstörungen leidet, sollte sich seinen Arzt mit Bedacht aussuchen: Erhöhte Blutfettwerte sind eine ernstzunehmende Stoffwechselstörung. Sie betreffen das gesamte Gefäßsystem und können deshalb Ursache für scheinbar so unterschiedliche Krankheiten wie die koronare Herzkrankheit und die Schaufensterkrankheit sein, in manchen Fällen führen sie auch zu einem Schlaganfall.

Ein Arzt ist in Sachen Fettstoffwechselstörung kompetent, wenn er:
  • Patienten mit Fettstoffwechselstörungen darüber aufklärt, wie wichtig eine Lebensstiländerung ist und Anregungen für eine gesündere Lebensweise gibt
  • regelmäßig – bei Einnahme von Tabletten einmal im Quartal – die Blutfettwerte kontrolliert
  • Triglyzeride, HDL-Cholesterin und Lipoprotein(a) kontrolliert und nicht nur das Gesamtcholesterin
  • bei Tabletteneinnahme die Wirkung und Nebenwirkungen genau erklärt und beobachtet
  • weitere Risikofaktoren für die Arteriosklerose im Blick behält, insbesondere Diabetes mellitus sowie Bluthochdruck – das bedeutet bei jedem Besuch des Patienten: Blutdruck messen und Blutzucker kontrollieren
  • das Blut zur Blutzuckerkontrolle aus der Vene (intravenös) entnimmt und nicht durch einen Stich ins Ohr (Kapillarblut)
bei nachgewiesener Arteriosklerose einmal im Jahr ein Belastungs-EKG vornimmt sowie eine Ultraschalluntersuchung der Halsgefäße und eventuell auch der Bein- und Nierenarterien.
↑ nach oben

Statine senken das Cholesterin

Manchmal reicht eine Veränderung des Lebensstils bei Fettstoffwechselstörungen nicht aus - weil die Krankheit bereits weit vorangeschritten oder genetisch bedingt ist. In diesen Fällen ist eine medikamentöse Therapie notwendig. Inzwischen gibt es eine Reihe von Medikamenten, die jeweils auf ganz unterschiedliche Weise auf den Fettstoffwechsel wirken.

Statine senken die Cholesterin-Produktion in der Leber
Sehr häufig werden seit einigen Jahren Statine eingesetzt. Statine hemmen das Schlüsselenzym für die Cholesterin-Produktion (die HMG-CoA-Reduktase) in der Leber. Sie werden deshalb auch HMG-CoA-Reduktase-Hemmer oder CSE-Hemmer (Cholesterin-Synthese-Enzym-Hemmer) genannt. Durch die Hemmung dieses Enzyms produziert die Leber weniger Cholesterin. Um ihren Bedarf an Cholesterin zu decken, bildet sie mehr Andockstellen für das Cholesterin auf der Oberfläche. Die Rezeptoren sind die Aufnahmestellen für Cholesterin aus dem Blut in die Leber. Es gelangt also vermehrt Cholesterin aus dem Blut in die Leberzellen. Diese beiden Mechanismen bewirken, dass der Cholesterinspiegel im Blut sinkt. Es besteht keine Gefahr, dass der Cholesterinspiegel zu sehr gesenkt und ein Mangel an Cholesterin erzeugt wird, da jede Zelle Cholesterin bilden kann.
↑ nach oben

Fibrate und Nikotinsäuren erhöhen das gute Cholesterin und senken die Triglyzeride

Während Statine auf das Cholesterin wirken, senken Fibrate in erster Linie die Triglyzeride im Blut. In geringerem Ausmaß senken sie auch LDL-Cholesterin. Außerdem erhöhen die Fibrate HDL-Cholesterin, das gute Cholesterin. Als positiven Nebeneffekt senken die Fibrate auch den Harnsäurespiegel.

Nikotinsäuren hemmen die Freisetzung von Fettsäuren
Bei kombinierten Fettstoffwechselstörungen, das heißt bei Störungen, die durch Vererbung und Lebensstil bedingt sind, setzen Ärzte vorzugsweise Medikamente aus der Gruppe der Nikotinsäuren ein. Bei Nikotinsäure, auch Niacin, handelt es sich um ein wasserlösliches Vitamin des B-Komplexes, das die Freisetzung der Fettsäuren aus dem Fettgewebe hemmt. Es senkt Cholesterin, die Triglyzeride und Lipoprotein(a) und erhöht das gute HDL-Cholesterin.

Kombinationstherapie ist gut möglich
Nikotinsäure-Präparate sind auch in Kombination mit Statinen zugelassen. So kann eine effektivere Senkung des Cholesterins und der Triglyzeride bei einer gleichzeitigen Erhöhung des „guten" HDL-Cholesterins erreicht werden. Vor Therapiebeginn sollten neben den Lipidwerten auch die Leberenzyme und das Muskelenzym Kreatinkinase (CK) bestimmt werden, damit der Verlauf beurteilt werden kann.
↑ nach oben

Gallensäureharze und Phytosterole können Blutfette senken

Bei Fettstoffwechselstörungen verschreiben Ärzte häufig Statine, Fibrate und Nikotinsäure. Diese Medikamente wirken in der Leber und im Blut. Daneben gibt es aber noch Medikamente, die im Darm wirken. Zu diesen zählen: Phytosterole und Gallensäureaustauschharze.

Pflanzliches Cholesterin hemmt die Aufnahme von Cholesterin aus dem Darm
Das Phytosterin ist ein pflanzliches „Cholesterin", doch verursacht es keine Arteriosklerose. Ganz im Gegenteil: Es senkt den Cholesterinspiegel im Blut, indem es die Aufnahme von Cholesterin aus dem Darm ins Blut hemmt. Es konkurriert mit dem in seiner Struktur ähnlichen Cholesterin um die Resorption in der Darmschleimhaut. Phytosterin ist als Zusatz in Margarinen im Lebensmittelhandel erhältlich. Neueren Studien zufolge ist allerdings ein positiver Effekt auf das Gefäßsystem fraglich.

Gallensäureharze senken den Cholesterinspiegel
Die Gallensäureharze, auch Anionenaustauscherharze genannt, wirken ebenfalls im Darm: Sie behindern die Wiederaufnahme von Gallensäuren ins Blut. So werden die Leberzellen angeregt, mehr Gallensäuren zu bilden. Das hierzu notwendige Cholesterin ziehen sie aus dem Blut. Als Folge sinkt der Cholesterinspiegel.
↑ nach oben

Korrekte Einnahme der Medikamente bei Fettstoffwechselstörungen

Wie gut ein Medikament wirkt, ist nicht nur von der Dosierung und der Art des Wirkstoffs abhängig, sondern maßgeblich auch davon, wie es eingenommen wird. Manche Arzneimittel entfalten nicht ihre volle Wirkung oder haben stärkere Nebenwirkungen, wenn sie falsch eingenommen werden. So sollte das Statin Lovastatin beispielsweise mit dem Essen eingenommen werden, da so die Aufnahme im Darm verbessert wird. Pravastatin, ein anderes Statin, hingegen wirkt am besten auf nüchternen Magen. Da die Statine die Cholesterinproduktion in der Leber hemmen, sollten sie am besten abends eingenommen werden. Bei Gallensäureharzen und bei dem Nahrungsergänzungsstoff Phytosterol ist es wichtig, anschließend zu essen, da anderenfalls keine Gallensäure ausgeschüttet wird und der Wirkmechanismus dieser Medikamente nicht einsetzen kann.

Nikotinsäurepräparat wird am besten kurz vor dem Schlafengehen eingenommen
Der Flush, der gelegentlich nach Einnahme eines Nikotinsäurepräparats auftritt, lässt sich durch eine allmähliche Dosis-Steigerung vermeiden oder verringern. Die endgültige Dosis ist erreicht, wenn die Lipoprotein-Werte den gewünschten Zielwert erreicht haben. Auch ein Nikotinsäurepräparat sollte am besten abends kurz vor dem Schlafengehen mit einem leichten Snack eingenommen werden. Darüber hinaus empfiehlt es sich, Nahrungsmittel, die einen Flush begünstigen – wie Alkohol, Kaffee und stark gewürzte Speisen – zu meiden.
↑ nach oben

Bei extrem hohem Cholesterin-Wert hilft die Plasma-Apherese

Ähnlich wie die Dialyse ist die Apherese eine Art der „Blutwäsche". Eine Kanüle wird an einer Armvene angelegt, das Blut fließt durch einen Apparat, in dem die überschüssigen Blutfette herausgefiltert werden. Über eine Vene des anderen Arms wird das Blut wieder zurückgeleitet. Der Patient kommt etwa einmal wöchentlich zur Behandlung. Diese Therapie ist jedoch Patienten vorbehalten mit homozygoter familiärer Hypercholesterinämie und Patienten mit nicht ausreichend behandelbaren Hypercholesterinämien, die bereits unter einer kardiovaskulären Erkrankung leiden, die trotz optimaler Behandlung aller weiteren Risikofaktoren fortschreitet.
↑ nach oben

Radfahrer
© Shutterstock
Kreislauf ankurbeln: Ein aktiver Lebensstil kann den Folgen einer Fettstoffwechselstörung entgegenwirken.
Tabletten mit Wasserglas
© iStockphoto
Wenn Medikamente nötig werden: Oft muss eine Fettstoffwechselstörung medikamentös behandelt werden, besonders, wenn sie genetische Ursachen hat.
Mann beim Belastungs-EKG
© Shutterstock
Routineuntersuchung: Wenn eine Arteriosklerose bereits diagnostiziert wurde, sollte einmal pro Jahr vom Arzt ein Belastungs-EKG durchgeführt werden.
Patient bei der Dialyse
© Shutterstock
Plasma-Apharese: Bei extrem hohen Cholesterinwerten muss das Blut regelmäßig „gewaschen“ werden.